Suche
  • PEMAG - Pferdesport Service und Marketing AG
  • info@pemag.de / 02173-3945959
Suche Menü

Freundschaftliche Wettkämpfe beim PEMAG-Ü40-Turnier in Leverkusen

In der Working Hunter sicherte sich Frank Menke auf Nordfalke vor Michelle Tillemans mit Gershwin den Sieg.
Foto: Pemag

Spannenden Sport in familiär-freundschaftlicher Atmosphäre. Das gab es am ersten August-Wochenende beim PEMAG Ü40-Turnier auf dem Teitscheider Hof zu sehen. Die idyllische Reitanlage war von der Crew der dort ansässigen RSG Leverkusen perfekt vorbereitet worden: Neben besten Bedingungen für die sportlichen Wettkämpfe war auch für das Wohl von Reitern und Zuschauern rundum gesorgt. Entsprechend sah man überall in glückliche, wenn auch angesichts der hohen Temperaturen geschwitzte Gesichter.  

„Die Ü40-Turniere sind eine tolle Sache, hier können wir älteren Reiter stressfrei starten, ohne uns der sonst oftmals viel jüngeren Konkurrenz stellen zu müssen“, freute sich eine Teilnehmerin. „Aber auch die Idee, dass unsere Kinder ebenfalls Startmöglichkeiten bekommen, finde ich klasse!“ Seit diesem Jahr ist das Programm der PEMAG Ü40-Turniere nämlich Generationen übergreifend. Neben den Ü40-Reitern gibt es auch gesonderte Prüfungen für Jugendliche bis 21 Jahre – allerdings nur für solche, die dem ausrichtenden Kreisverband angehören bzw. für den Nachwuchs der startenden Ü40-Reiter. So wird der Turnierbesuch zum Familienausflug und alle können sich gegenseitig unterstützen. Diese Chance wollten in Leverkusen viele Reiter(familien) nutzen. „Mit den Nennungszahlen waren wir super zufrieden“, so Turnierleiterin Andrea Jonas. „Dass am Ende dann in einigen Prüfungen die Starterfüllung nicht ganz so hoch war, lag sicher vor allem an der Hitze.“ Besonders am Samstag nahm das Wetter fast tropische Züge an. So erhielten nicht nur die Spring-, sondern auch die Dressurreiter vom Richtergremium Marscherleichterung, von der auch die meisten Teilnehmer Gebrauch machten.  

Siegertypen 

Die sportlichen Highlights am Samstag waren zwei Abteilungen der Dressurprüfung Klasse L* auf Trense für die Ü40-Reiter, die viele Starter quasi als Einlaufprüfung für die Qualifikation zum Höveler Ü40-Cup am Sonntag nutzten. In der ersten Abteilung siegte Regina Brunner-Maeder (RTG Gut Hellerhof) mit Fine Little Star (7,9), die Ehrenrunde der zweiten Abteilung führten Petra Unterschemmann (RV Essen Kettwig) und Rubinero (7,7) an. Für die U21-Reiter stand im Viereck samstags lediglich eine E-Dressur an, die von Joelle Raab (RSG Burghof) und Dark Surprise (7,8) gewonnen wurde. Bei den Ü40ern setzte sich Martina Enzmann (RC Steinberg) mit Donovan D’Espoir und einer Wertnote von 7,4 in der E-Dressur gegen die Konkurrenz durch. Die Ü40 A-Dressur konnte Kristin Steffens vom gastgebenden Verein für sich entscheiden. Im Sattel von Denise trabte sie zu einer Wertnote von 6,8.  

Im Parcours führte das Programm samstags von E-Stilspringprüfungen über A-Stilspringen bis zu Springprüfungen der Klasse A**, jeweils für beide Altersklassen getrennt. Die A**-Springen entschieden Jeanette Gruszien (RV Reuschenberger Reiter) mit Don Don Noir bei den Jugendlichen und Meike Ihrig (RSG Mottenkaul) mit Rasputin K bei den Ü40-Reitern für sich. In den Stilspringen hießen die Sieger Tamina Liedtke (RFV Burscheid-Paffenlöh) mit Camaro im U21 E-Stil und Frank Menke mit Nordfalke (7,0) in der adäquaten Prüfung für Ü40-Reiter. Auf A-Niveau waren es Zoe-Claire Nix (RV Gut Hochfeld) mit Gitana (7,7) und Meike Ihrig mit ihrem zweiten Pferd Naomi (7,8), die die stilistisch schönsten Runden im Parcours drehten.  

Working Hunter Wettbewerb im Fokus 

Am Sonntag standen mit den Qualifikationsprüfungen für den Höveler Ü40-Cup in Dressur und Springen sowie einem Working Hunter Wettbewerb gleich mehrere sportliche Höhepunkte an. Besonders der Working Hunter Wettbewerb zog das Interesse der Zuschauer auf sich. In Deutschland ist diese Prüfungsform bisher eine echte Rarität. Die PEMAG hatte den Wettbewerb im vergangenen Jahr erstmals in ein Ü40-Turnier integriert und diesmal in der Ausschreibung und Durchführung nochmal nachgebessert. In Leverkusen gingen elf Reiter im Working Hunter Wettbewerb an den Start. In einer Stilspringprüfung der Klasse A* empfahlen sich die besten fünf Teilnehmer für die nächsten Runden: Auf dem großen Springplatz präsentierten sie ihre Pferde in den Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp in der so genannten Arbeitsphase, bevor sie ihre Vierbeiner der Jury an der Hand vorstellten. Hier gab es abschließend noch eine Note für den Körperbau des Pferdes. Aber auch das Outfit von Reiter und Pferd, welches am besten bunt oder im Naturstil gewählt sein sollte, floss in die Bewertung ein. Hierfür gab es sogar einen Sonderehrenpreis. Den Sieg im Working Hunter Wettbewerb sicherten sich Frank Menke und Nordfalke von den Haflingerfreunden Rheinland. Für das beste Outfit wurde die zweitplatzierte Michelle Tillemans (RFV Dilkrath) mit Gershwin ausgezeichnet. „Auch im nächsten Jahr wollen wir den Working Hunter Wettbewerb wieder ausschreiben“, versprach Andrea Jonas direkt nach der Platzierung. Sponsorin Fiona Coyne von der Firma A.G. Hunting & Country Accessoires in Hünxe hatte ebenfalls noch vor Ort grünes Licht für ihr weiteres Engagement gegeben. Und da nach dem Turnier immer auch vor dem Turnier ist, wurden bereits in Leverkusen weitere Verbesserungsvorschläge für die Ausschreibung und Durchführung des Wettbewerbs gesammelt.  

Als Sieger der letzten Qualifikationen zum Höveler Ü40-Cup wurden in Leverkusen Heike Bolten (PSV Reitstall Haus Wiedenau) mit Sissi B (Wertnote 8,0) und Nicole Wanning (ZRFV Heiden) mit Dagny HF (8,3) in den beiden Abteilungen der Dressurprüfung der Klasse L* auf Trense geehrt. In der letzten Springqualifikation, einer Hunterklasse 95er, sicherte sich Iris Kleineidam (RFV Graf Haeseler Wallenbrück) im Sattel von Didier le Rouge mit einer Note von 8,5 den Sieg.  

Neben den Siegern in diesen Hautprüfungen am Sonntag durften sich aber noch weitere Reiter über schicke Siegerdecken und goldene Schleifen freuen. So sahen die A**-Dressuren Christina Bischur (RFV Troisdorf Haus Rott) mit ihrer Haflingerstute Angelina (7,8) bei den Ü40-Reitern und Vivien Kohler (RFV Niermannshof) mit Daddy’s Defender (7,4) bei den Jugendlichen als Sieger. Im Parcours siegten in den U21-Prüfungen Inka Wißkirchen (RV Hebborner Hof) mit White Lady (A** mit steigenden Anforderungen) und Johanna Sandrock (RST Leichlingen/Witzhelden) im Sattel von Corino im Punktespringen der Klasse L. Im Ü40 A**-Springen mit steigenden Anforderungen setzte sich Britta Ervens (RSV Rodenkirchen) mit Wikileaks W gegen die Konkurrenz durch. Das L-Springen mit Siegerrunde war sowohl für U21- als auch für Ü40-Teilnehmer ausgeschrieben. Hier drehte am Ende Nadine Beier (RV Laurensberg) mit Now or never die schnellste fehlerfreie Runde.  

„Ich bedanke mich im Namen meines gesamten Teams ganz herzlich bei der Crew der RSG Leverkusen für diese tolle, gemeinsame Veranstaltung“, so Andrea Jonas. „Wir haben von den Teilnehmern durchweg positive Rückmeldungen bekommen. Alle haben sich sehr wohl gefühlt – das gilt auch für uns selbst!“ Vereinsmitglied Sabine Lilge war im vergangenen Jahr so begeistert von den PEMAG Ü40-Turnieren, dass sie sich bei ihrem Verein dafür eingesetzt hatte, ein solches Turnier auch auf den Teitscheider Hof zu holen. „Für 2019 sind wir schon jetzt auf der Suche nach Vereinen, mit denen wir unsere kommenden Events auf die Beine stellen können. Wer Interesse hat, kann sich gerne jederzeit melden.“