Suche
  • PEMAG - Pferdesport Service und Marketing AG
  • info@pemag.de / 02173-3945959
Suche Menü

Favoritenfinalsieg für Oliver Mario Senf

Dr. Susanne Marx-Nowak vom Sponsor AGRAVIS Futtermittel Rhein Main GmbH und Andrea Jonas von der organisierenden PEMAG – Pferdesport Service und Marketing AG freuten sich mit dem Finalsieger Oliver Mario Senf und der Prüfungssiegerin Christine van Hooijdonk. Fotos: IvK Fotoservice

Beim Finale des Raiffeisen-Markt-Cups Vielseitigkeit, welches am ersten Juli-Wochenende in Enzen-Euskirchen stattfand, wurde Oliver Mario Senf seiner Favoritenrolle gerecht. Der 13-Jährige, der für den RV Lippe-Bruch Gahlen startet, schrammte zwar in der Kombinierten Prüfung der Klasse A* haarscharf am Sieg vorbei, konnte sich in der Gesamtwertung aber dennoch unangefochten an die Spitze des Feldes setzen. Schon die beiden vorangegangenen Qualifikationen hatte der junge Reiter im Sattel von Steverheides Dondrup für sich entschieden. Der Raiffeisen-Markt-Cup-Sieger reitet bereits seit seinem vierten Lebensjahr und zeigte sich von Anfang an als „zäher Bursche“: „Angefangen hat Oliver auf einem Shetty, welches ihn sehr häufig abgeworfen hat“, erinnerte sich seine Mutter beim Cup-Finale lächelnd zurück, als ihr Sohn stolz und dankbar aus den Händen von Dr. Susanne Marx-Nowak vom Sponsor, der AGRAVIS Futtermittel Rhein Main GmbH, die Glückwünsche zum Gesamtsieg und die tolle Siegerdecke sowie Futter fürs Pony entgegennahm. „Wir freuen uns riesig über den Sieg in dieser tollen Serie. Schade nur, dass hier im Finale nur so wenig Teilnehmer am Start waren!“ Fünf Paare waren in Enzen nur angetreten – die Zweit- und Drittplatzierten der Gesamtwertung waren nicht darunter. „So konnten wir am Ende mit Oliver Mario Senf nur den Gesamtsieger ehren,“ bedauerte auch Susanne Marx-Nowak. Die fünf angetretenen Teilnehmer gaben in Enzen dafür aber ihr Bestes. Und wäre Oliver Mario Senf in der Theorieprüfung nicht ein kleines Missgeschick passiert – er hatte nur die Vorderseite des Blattes ausgefüllt und die Rückseite übersehen – hätte er die letzte Prüfung des diesjährigen Cups auch noch für sich entschieden. „Das war blöd, dadurch sind mir 3,5 Punkte verloren gegangen“, ärgerte sich der Schermbecker aber nur ganz kurz über den „verschenkten“ Sieg mit insgesamt 113 Punkten. 0,1 Punkte mehr hatte in Enzen am Ende Christine van Hooijdonk (RFG Vinn) mit Graceful Countess auf dem Konto. Hooijdonk hatte die Dressur für sich entschieden, während Oliver Mario Senf im Stil-Geländeritt die Konkurrenz hinter sich ließ. Im Vormustern teilten sich die Beiden Platz eins. Platz drei in der Kombinierten Prüfung der Klasse A ging in Enzen an Celine Alexander (RV Blücher Sevelen) und Finja mit 108 Punkten insgesamt.