Suche
  • PEMAG - Pferdesport Service und Marketing AG
  • info@pemag.de / 02173-3945959
Suche Menü

Ü40-Dressur- und Springreiter sind „gut vorbereitet zum Turnier“

Die Teilnehmer genossen das intensive und lehrreiche Training. Foto: PEMAG

Einer erfolgreichen Turniersaison 2017 steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des diesjährigen PEMAG – Event-Wochenendes „Gut vorbereitet zum Turnier“ nichts mehr im Wege. Vom 07. bis 09. April trafen sich einige Dressur- und Springreiter ab 40 auf dem Bonner Rodderberg, um hier drei Tage lang an sich und ihren Pferden zu schleifen und sich optimal auf kommende Turnierstarts vorzubereiten.

Mit der Hilfe von Christoph Steinkamp und Cordula Leowald ging es direkt am Anreisetag mit einer Trainingseinheit los, die ein erstes Kennenlernen ermöglichte und in den folgenden Lehreinheiten ausgebaut werden sollte. Auf dem einladenden, mit frischem Boden bestens aufbereiteten Dressurviereck starteten die Dressurreiter nacheinander in Einzelstunden. Alle Pferde zeigten sich – auch nach teils mehrstündiger Anreise – ausgeglichen und motiviert, sodass sich die Teilnehmer mit einem guten Gefühl auf die kommenden Tage freuen konnten. Christoph Steinkamp, erfahrener Reiter und Ausbilder, hatte die individuelle Situation der Reiter-Pferd-Paare schnell im Blick und sorgte auf Anhieb für Begeisterung. So auch Cordula Leowald, die international erfolgreiche Vielseitigkeitsreiterin, die den Springreitern beim Training zur Seite stand. Sie selbst hat auf dem wunderschönen Gut Broichhof bei Bonn das Reiten gelernt und ist hier nicht nur im Sattel, sondern auch als Ausbilderin erfolgreich. Auch sie nutzte den ersten Reitunterricht auf dem großzügigen, idyllischen Springplatz zum Kennenlernen der zwei- und vierbeinigen Teilnehmer und sorgte mit abwechslungsreichen, gymnastizierenden Aufgaben für einen positiven Start in das Wochenende. Ausgepowert und zufrieden trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Event-Wochenendes am Abend schließlich im Restaurant des Hotel Dahl, das, nur einen Kilometer vom Broichhof entfernt, die Beherbungsstätte für zwei Nächte war. In geselliger Runde hatten die gut gelaunten Reiter hier nun die Gelegenheit, sich bei Speisen und Getränken näher kennenzulernen und sich über ihre geliebten Vierbeiner intensiv auszutauschen.

Am nächsten Tag bekamen die Dressurreiter die Gelegenheit, in einem 20 x 40 Meter großen Dressurviereck konkreter an ihren Wünschen und Zielen für bestimmte Turnieraufgaben zu feilen. Christoph Steinkamp intensivierte das Training vom Vortag und gab den Teilnehmern Hilfestellung bei individuellen Lektionen. Er legte allerdings nicht nur ein Augenmerk auf das korrekte und positive Herausstellen der Pferde in einer Dressuraufgabe, sondern achtete zugleich auf die Losgelassenheit von Pferd und Reiter, die eben auch trotz Aufregung bei einem Turnier nicht fehlen darf. Einfühlsam half er den Teilnehmern dabei, auch in einer „Prüfungssituation“ ein gutes Gefühl zu haben, Ruhe zu bewahren und sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. „Das Tolle ist, dass man hier gezielt bestimmte Dinge üben kann, ohne den Druck zu haben, den man auf dem Turnier womöglich hat“, lautete das positive Feedback einer Teilnehmerin. Und auch die Springreiter kamen an Tag zwei auf ihre Kosten: Cordula Leowald tastete sich mit ihnen an anspruchsvollere Sprünge, Kombinationen und Distanzen heran und ließ die Paare auch komplette Parcours springen. Nach einem praxisreichen Vormittag ging es für alle Teilnehmer zurück ins Hotel, in dem der Nachmittag lehrreich weiter verlief. Christoph Steinkamp, der auch Bewegungstrainer nach Eckart Meyners ist, hielt einen interessanten Vortrag über Sitz und Einwirkung des Reiters und ging hierbei gerne auch auf Fragen und Anregungen der Ü40-Reiter ein. Vor dem zweiten gemeinsamen Abendessen nutzten einige von ihnen schließlich noch die Gelegenheit, das natürliche, weitläufige und einzigartige Gelände des Rodderbergs zu erkunden. Unmittelbar vom Hof aus können Reiter auf dem Rücken ihrer Vierbeiner die Idylle des Geländes genießen, das eine außergewöhnliche Aussicht auf das Siebengebirge bietet. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen, die die Teilnehmer das ganze Wochenende begleiteten, freuten sich sowohl die Reiter als auch die Pferde auf diese schöne Abwechslung.

So tankten alle Kraft und Motivation für den letzten Lehrgangstag, an dem es galt, sich unter Turnierbedingungen der Beurteilung eines Richters zu stellen. Die am Vortag in Passagen geübten Dressuraufgaben sollten nun nach einer größtenteils eigenständigen Lösungsphase, in der Christoph Steinkamp den Teilnehmern aber natürlich für letzte Tipps zur Seite stand, vollständig gezeigt werden. Die Beurteilung übernahm neben Christoph Steinkamp Richterin Franca Münscher, die im Anschluss Stärken und Schwächen analysierte und den Reitern auch bei der weiteren Arbeit half. Auch die Springreiter konnten am Sonntag ihre Leistungen auf den Punkt bringen und zeigen, was sie mit Cordula Leowald erarbeitet hatten.

Es war bei allen Reitern und Pferden eine Verbesserung im Laufe des Wochenendes zu erkennen und jeder hat für sich wertvolle Tipps mit auf den Weg bekommen. Rundum zufrieden mit dem Service des Hotels, der Versorgung der Pferde auf dem Broichhof und den Unterrichtseinheiten der Trainer machten sich schließlich alle auf den Heimweg. Gut gestärkt für diese Saison, freuen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schon jetzt auf ein Wiedersehen.