Suche
  • PEMAG - Pferdesport Service und Marketing AG
  • info@pemag.de / 02173-3945959
Suche Menü

Rockabillity M und Hötzenhof Nistrio siegen in Goch

Rockabillity M siegte unter Lisa Steckel in der Dressur. Foto: Club der Pferdefreunde Goch

Die vierte von insgesamt acht Qualifikationen um den diesjährigen Pavo-Jungpferde-Cup wurde vom 02. bis 03. Juni beim Club der Pferdefreunde Goch ausgetragen. Dort waren die Siege und Platzierungen – und somit die für den Finaleinzug unerlässlichen Wertungspunkte – viel umkämpft, und allen Aktiven, Zuschauern und natürlich auch Antje Bossig von der Pavo Pferdenahrung GmbH boten sich spannende Prüfungen in Dressur und Springen.

Antje Bossig ist im Bereich Beratung, Kundenbetreuung und Marketing des niederländischen Futtermittelherstellers tätig und betreut auch im dritten Jahr dieses speziell für junge Pferde ins Leben gerufenen Cups einige Qualifikationen. So lässt es sich der Sponsor der Turnierserie nicht nehmen, den Saisonverlauf zu begleiten und die Schleifen, Ehrenpreise sowie Glückwünsche im Rahmen der Wertungsprüfungen persönlich zu verteilen. Die Cup-Schleife in Gold sowie die begehrte Siegerdecke ging im Gocher Dressurviereck an Rockabillity M, eine fünf Jahre junge Westfalenstute von Rock Forever I x Ehrentusch. Sie wurde vorgestellt von Lisa Steckel, startend für den ZRFV Coesfeld-Lette, und konnte sich mit einer 7,8 an die Spitze dieser Dressurpferdeprüfung der Klasse L setzen. Dabei bewerteten die Richter den Trab der Stute mit einer beachtlichen 8,5, den Schritt mit einer 7,0, den Galopp mit einer 7,5 und Durchlässigkeit sowie Gesamteindruck jeweils mit 8,0. Zu Platz zwei trabte Legendary Loon, ein sechsjähriger Hannoveranerwallach, unter dem Sattel von Laura Wendels (RFV Straelen). Der von Lissaro x Falsterbo abstammende Braune kassierte eine 8,0 in Trab und Galopp, eine 7,0 im Schritt, eine 7,5 für die Durchlässigkeit sowie eine weitere 8,0 im Gesamteindruck und kam somit auf eine Gesamtnote von 7,7. Ebenfalls mit nur 0,1 Notenpunkten Abstand platzierte sich die 2012 geborene Rheinländerstute Venezia H (Vitalis x Rhythmus) auf dem dritten Rang. Ihre Gesamtnote von 7,6 setzte sich zusammen aus einer 7,5 für Trab, Schritt, Durchlässigkeit und Gesamteindruck sowie einer 8,0 für den Galopp. Im Sattel freute sich Caterina Clingen von der RSG Niershof Mönchengladbach über die weiße Schleife.

Das Springen entschied Hötzenhof Nistrio, geritten von Lea Terhoeven-Urselmans, für sich. Foto: privat

Auch in der Springpferdeprüfung der Klasse L konnten zahlreiche Nachwuchspferde, die in diesem Cup ausschließlich von Amateurreitern und somit in entsprechend fairer Konkurrenz vorgestellt werden, mit hohen Noten glänzen. Hier bedeutete ebenfalls eine 7,8 die Bestnote – mit diesem Ergebnis sicherten sich Hötzenhof Nistrio und seine Reiterin Lea Terhoeven-Urselmans Platz eins auf dem Siegertreppchen. Ihren sechsjährigen Rheinländerwallach aus der familieneigenen Zucht (Numero Uno x Noester) setzte die für den RV von Bredow Keppeln startende Reiterin gekonnt in Szene und wurde dafür mit der Goldschleife und Siegerdecke belohnt. Mit einer 7,6 auf Platz zwei landete Ibrahim, ein fünfjähriger niederländischer Wallach von Quidam’s Rubin x Tangelo van de Zuuthoeve. Er wurde vorgestellt von Sophia Lindemann, am Start für die RSG Niederrhein. Platz drei in der Springpferdeprüfung auf L-Niveau belegte mit Emma Lee zudem eine sechsjährige westfälisch gezogene Stute von Ehrenstolz x Fidermark. Unter der für den RSV St. Hubertus Wesel-Obrighoven startenden Anke Engelmann galoppierte sie zur Wertnote 7,5, welche ihr die weiße Schleife einbrachte.
Nach der Qualifikation beim Club der Pferdefreunde Goch ist nun bereits Halbzeit im Pavo-Jungpferde-Cup 2018. Doch ob die derzeit führenden Starterpaare ihre Spitzenpositionen in der Gesamtwertung halten können, werden erst die kommenden Wertungsstationen zeigen. Zunächst einmal sieht die aktuelle Rangierung jedoch wie folgt aus: In der Dressur führt Helena Kamper mit nunmehr 185 Punkten vor Caitlin Bohm und Indra Schwarma mit 164 sowie 159 Punkten. Im Springen hat Verena Feller-Leimner dank 171 Punkten mit Abstand die Nase vorn, es folgen Jule Hinckers mit 136 Punkten und Anke Engelmann mit 121 Punkten.