Suche
  • PEMAG - Pferdesport Service und Marketing AG
  • info@pemag.de / 02173-3945959
Suche Menü

Mannschafts-Saison in Gangelt eröffnet

Das Jugend-Vereins-Championat Rheinland ist in die neue Saison gestartet! Am 05. Mai eröffneten die rheinischen Vereinsmannschaften ihre Cup-Saison beim großen Euregio-Turnier des RFV Rodebachtal und Umgebung in Gangelt. Dort lieferten die Teams bei besten Bedingungen und sonnigem Wetter gute Leistungen ab und sammelten erfolgreich erste Wertungspunkte für das Jahr 2018.

Los ging es mit der Mannschafts-Dressur der Klasse A, welche vom RFV Deutschritter Düren gewonnen wurde. Für ihren Verein ritten Flora Aehlich, Eva Paeffgen, Lea Kuck und Elena Brauswetter mit ihren Pferden Gazelle AS, La Donna K, Lantana und Halina ins Viereck ein. Unter der Führung von Mannschaftsvorstellerin Carolin Carell konnten diese vier jungen Reiterinnen die Richter vollends überzeugen und sich mit insgesamt 29,30 Notenpunkten den Sieg sichern. Der zweite Platz ging an die Mannschaft der PSG Erftstadt-Niederberg, bestehend aus einem Trio – Johanna Rosemann, Maike Neuß und Emma Schick stellten Colorado Adventure, Monty und Ronja erfolgreich vor. Für ihren Auftritt wurde das unter der Mannschaftsführung von Almut Eilers stehende Team mit 27,30 Punkten belohnt. Auf Platz drei reihte sich mit 25,10 Punkten der RV Enzen-Euskirchen ein. Für diesen gingen Emma Hartmann und Polys Pearl, Katharina Hopfengärtner und Fürst Frederik, Lara Schüler und Weidezaunprofi’s China Queen sowie Antonia Wehner und Callisto an den Start. Die Mannschaftsführung hatte Anke Eigner-Bolten inne, die sich mit ihren Reiterinnen über die weißen Schleifen freute.

Grund zur Freude hatten Anke Eigner-Bolten und die Enzener Reiter schließlich auch im Parcours, denn sie konnten das Mannschaftsspringen, das auf A-Niveau ausgetragen wurde, für sich entscheiden. Teil der siegreichen Mannschaft waren ebenfalls Emma Hartmann und Lara Schüler mit ihren Pferden, und auch Antonia Wehner ging erneut an den Start, wobei sie nun auf Cloney umgesattelt hatte. Unterstützt wurden diese drei Reiterinnen von Vivien Hoffmann, die Cheurano Z mit nach Gangelt gebracht hatte. Alle Paare bewiesen Geschick und Schnelligkeit am Sprung, sodass sich die Mannschaft mit einem Gesamtergebnis von null Fehlern bei 141,70 Sekunden von der Konkurrenz abheben konnte. Doch damit nicht genug, schickte der RV Enzen-Euskirchen im Springen sogar noch ein zweites Team an den Start, das sich zusätzlich auf dem dritten Rang platzieren konnte. Hier bewies Antonia Wehner erneut vollen Einsatz und absolvierte mit Callisto ein weiteres Mal den Parcours. Zusammen mit Katharina Hopfengärtner auf Fürst Frederik und Alica Krystin Brandenburg auf Winner erritt sie ein Mannschaftsergebnis von zwölf Strafpunkten und 145,79 Sekunden. Langsamer, aber mit weniger Fehlern ins Ziel kam allerdings die Mannschaft des RFV Deutschritter Düren, die sich zwischen den Teams aus Enzen-Euskirchen auf dem zweiten Platz einreihte. Hier erritten Jana Jansen, Lea Kuck, Kim Pölderl und Elena Brauswetter mit Living Dream GL, Raschid, Hidaldo van Orshof und Veni Vidi Vici insgesamt vier Strafpunkte bei 164,48 Sekunden. Mit ihnen freute sich Mannschaftsführerin Celina Schumacher über das gute Ergebnis.

Somit sammelten der RV Enzen-Euskirchen und der RFV Deutschritter Düren in Gangelt auch gleich wertvolle Wertungspunkte für das Super-Championat, bei dem die vielseitige Grundausbildung von Reitern und Pferden belohnt wird. Denn: Wer in diesem Cup in beiden Disziplinen an den Start geht, hat nicht nur erhöhte Chancen auf einen Platz im Finale, sondern kann dort auch eine großzügige Finanzspritze für die Vereinskasse und einen Trainingslehrgang im Pferdesportzentrum Rheinland gewinnen. Für diese tollen Förderpreise zeichnet auch in der neuen Saison der Pferdesportverband Rheinland verantwortlich, der das Jugend-Vereins-Championat seit 2016 sponsert. Aber auch die Firma Pharmaka aus Essen engagiert sich in diesem Jahr erneut für die Vereine und unterstützt die Turnierserie mit Ehrenpreisen. Denn fest steht: Die disziplinübergreifende Ausbildung, aber vor allem der Teamgedanke, sind im Reitsport wichtig und fördernswert!